Registrierkassenpflicht: Verantwortlicher greift zur Feder

©Manz

Wien. Die Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht war eines der – umstrittensten – Herzstücke der Steuerreform 2016: Fast alle Unternehmen sind betroffen, viele kommen den Anforderungen immer noch nicht nach. Bis heute geistern viele (falsche) Informationen durch die Medien, heißt es beim Verlag Manz.    Weiter ›   

EuGH: Betreiber eines WLAN (Wifi) Netzwerks sind für Urheberrechtsverletzungen durch Nutzer nicht schadenersatzpflichtig

stoegerer_christian_01

Dr. Christian Stögerer, LL.M. christian.stoegerer@cms-rrh.com

In seiner Entscheidung vom 15.09.2016 stellte der EuGH klar, dass ein Geschäftsinhaber, der in seinem Geschäftslokal ein offenes, unentgeltlich zugängliches Internet über WLAN (Wifi) anbietet, nicht auf Schadenersatz aufgrund von Urheberrechtsverstößen durch Nutzer des Netzwerks in Anspruch genommen werden kann (EuGH vom 15.09.2016, C-484/14). [mehr]
(Werbung)

Neues Buch zur Personalentsendung ins Ausland

©Linde Verlag

©Linde Verlag

Wien. Das Buch „Personalentsendung in der Praxis“ von Deloitte-Steuerberaterin Andrea Kopecek will die Rechtslage beleuchten und Fallbeispiele liefern.    Weiter ›   

SteuerExpress: Verrechnungspreise, erstmalige Ermittlung des Innenfinanzierungsstands und mehr

©ManzDas Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu, 2017 steht vor der Tür – Zeit, sich Gedanken über noch zu setzende Schritte zu machen. Zu diesem Zweck wird Ihnen der SteuerExpress auch dieses Jahr Beiträge anbieten – den Anfang setzt Mag. Doris Bramo-Hackel mit einem Artikel zum Thema Verrechnungspreise. Mag. Thomas Folly stellt Ihnen eine aktuelle BMF-Information zur erstmaligen Ermittlung des Innenfinanzierungsstands vor. >>> Weiter

(Werbung)

EU-DSGVO: Datenschutzverstöße können teuer werden

9783704675804_600x400pxDurch das Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung 2018 kommen wichtige Ver­änderungen auf Unternehmen zu.

Dieser Kommentar zeigt sämtliche Neuerungen auf und gibt entscheidende Handlungs­empfehlungen für die Praxis.

>>> Machen Sie Ihr Unternehmen rechtzeitig fit für die neuen Anforderungen der EU-DSGVO >>>

(Werbung)

 

Immobilienprofis trafen sich bei der re:comm 2016

Kitzbühel. Zum vierten Mal trafen sich Immobilienprofis bei der re.comm 2016. Die von Werbeagentur epmedia veranstaltete Konferenz hat u.a. TPA als Sponsor.    Weiter ›   

EY sucht Profis für die Unternehmensbewertung

Linz/Wien. Beratungsmulti EY will in der Transaktionsberatung ausbauen: Aktuell werden Senior Consultants / Manager Corporate Finance für die Standorte Wien und Linz gesucht.    Weiter ›   

Manz startet Freiberufler-Adventkalender 2016

Wien. Auch heuer gibt es beim Verlag Manz – für angemeldete Benutzer – ab 1. Dezember einen Online-Weihnachtskaldender mit täglicher Geschenkverlosung.    Weiter ›   

Praxishandbuch Börserecht

praxishandbuch_boerserechtDas Börsegesetz erfuhr durch die kürzlich erfolgte Umsetzung der EU-Missbrauchsverordnung einen echten Paradigmenwechsel. Das Praxishandbuch Börserecht setzt sich intensiv mit den neuen Regelungen auseinander und behandelt alle rechtlichen Themen rund um Börseunternehmen, vom Gang an die Börse über Zulassungsfolgepflichten bis hin zum Delisting.

Mit zahlreichen Beispielen, Mustern und Vorlagen führt das Buch durch die hochkomplexe Materie. Besondere Schwerpunkte sind folgenden Themen gewidmet:

  • Relevante Bestimmungen für Börsebetreiber
  • Sonderbestimmungen i.Z.m. der Börsenotiz
  • Rechtliche Aspekte beim Beteiligen an börsenotierten Gesellschaften
  • EU-Marktmissbrauchsverordnung (Insider-Informationen und -geschäfte, Marktmanipulation, Directors‘ Dealings, etc.)
  • Verwaltungsverfahren im Börserecht

Das Praxishandbuch Börserecht dient als Orientierungshilfe für Börsebetreiber, Banken, börsenotierte Unternehmen, Aktionäre und deren jeweilige Berater. Gleichzeitig erleichtert es aber auch Anfängern den Einstieg in die Materie.

>>> Weiter >>>

(Werbung)

Zusammenschlussverfahren: auch die Zielgesellschaft ist Partei des Verfahrens

kos_molly_15

Mag. Molly Kos, LL.M. molly.kos@cms-rrh.com

Der OGH hat nunmehr erstmals ausgesprochen, dass in einem Zusammenschlussverfahren nach § 7 Abs 1 KartG nicht nur die Anmelderin, sondern auch die Zielgesellschaft Parteistellung im Verfahren hat und ihr demnach auch Akteneinsicht in den Akt der Bundeswettbewerbsbehörde zu gewähren ist. [mehr]
(Werbung)